Segelfliegen!

Segelfliegen ist für die Mitglieder unseres Vereines die schönste Art des Fliegens. Nach dem Start, bei dem das Segelflugzeug mit Hilfe einer Seilwinde oder eines Motorflugzeuges in die Luft gebracht wurde, gleitet das Flugzeug fast lautlos durch die Luft. Segelflugzeuge haben keinen Motorantrieb. Um in der Luft zu bleiben nutzen Segelflieger Aufwinde: die Thermik unter den Gutwetterwolken oder den Hangaufwind im Gebirge.

Segelflug über dem Schwarzwald

Segelflug über dem Schwarzwald

Thermik entsteht, wenn von der Sonne erwärmte Luft nach oben steigt. Thermik ist unsichtbar, kann aber mit etwas Erfahrung und mit viel Gefühl für Wetter, Wind und Wolken ziemlich sicher gefunden werden. In diesem Aufwinden kreisen Segelflugzeuge und gewinnen Höhe, um dann weiter zum nächsten Aufwind zu fliegen. Findet der Pilot keinen Aufwind mehr, muss er landen. Ist kein Flugplatz erreichbar, kann man Segelflugzeuge auf jedem größeren Acker landen.

Außenlandung im Maisfeld

Außenlandung im Maisfeld

Diese „Außenlandungen“ machen das Flugzeug schmutzig, sind aber keine Notlandungen! Das Flugzeug wird nach einer Außenlandung auf einen PKW-Anhänger verladen und über Straße wieder zum Flugplatz gebracht.

Bei gutem Wetter sind lange und weite Flüge möglich, die uns meistens in den Schwarzwald, oft in die Schwäbische Alp und manchmal noch viel weiter führen. Es ist faszinierend, zu sehen, wie sich die Landschaften im Laufe des Fluges ändern, und mit den Landschaften auch das Wetter, der Wind und die fliegerischen Herausforderungen.

Segelfliegen — ein umweltfreundlicher Sport

Segelfliegen ist eine lautlose und umweltfreundliche Sportart. Nach dem Start, der meist nur wenige Minuten dauert, fliegt das Segelflugzeug nur mit der Kraft der Sonne und des Windes. Neben den Segelflugzeugen nutzen auch viele Greifvögel die thermischen Aufwinde –und sind dabei oft wendiger, geschickter und geübter als der beste Pilot. Es lohnt sich für uns, nach Vögeln zu schauen und mit den Vögeln zu fliegen: wo Vögel kreisen, sind die Aufwinde am besten!

Segelfliegen — ein Gemeinschaftssport

Ein Oldtimer wartet in seinem Flugzeug auf den Start

Ein Oldtimer wartet in seinem Flugzeug auf den Start

Segelflieger sind allein in der Luft. Segelflug ist trotzdem ein Gemeinschaftssport, denn es sind viele Hände nötig, um ein Flugzeug startklar zu machen und in die Luft zu bekommen. Wer fliegen will, muss also auch bereit sein, anderen in die Luft zu helfen! Im Winterhalbjahr werden die Flugzeuge des Vereins gemeinsam unter fachlich qualfizierter Aufsicht gepflegt und gewartet. Der Segelflugplatz in Kirchzarten, die Flugplatzfahrzeuge, die Flugzeughallen und die Vereinswerkstatt brauchen ebenfalls Pflege. Es gibt viel gemeinsam zu tun!

Segelfliegen — Teuer, Elitär und Männersache?

Da die Vereinsmitglieder die Flugzeuge selbst warten, ist Segefliegen ein recht günstige Art, in die Luft zu kommen. Segelfliegen kein elitäres Hochpreishobby. Die Mitglieder unseres Vereins kommen aus allen Berufsgruppen und Gesellschaftsschichten. Segelfliegen ist schon lange kein Männersport mehr.

Sicherheit

Ein letzter Check des Flugzeugs vor dem Start

Ein letzter Check des Flugzeugs vor dem Start

Bei allem Spaß — Sicherheit ist unsere erste Priorität. Dank hervorragender Konstruktion und häufigen, sehr sorgfältigen Überprüfungen kommt technisches Versagen bei modernen Segelflugzeugen so gut wie nicht vor. Ein Restrisiko durch menschliches Versagen lässt sich aber auch in der Segelfliegerei nicht vollständig ausschließen. Wir minimieren dieses Risiko durch eine sehr sorgfältige Ausbildung unserer Piloten, durch regelmäßige Überprüfungsflüge mit Fluglehrern und durch eine hohe Sicherheitskultur. Helden und Draufgänger sind im Flugsport nicht willkommen!

Fakten zum Segelflug

Wie hoch? Im Schwarzwald reichen Aufwinde bis in 2.500 Metern Höhe. Im Winter kommt es an windigen Tagen an der Westkante des Schwarzwaldes gelegentlich zur Bildung von Leewellen, dann sind Flughöhen von 5.000 Metern möglich. Der Weltrekord liegt bei über 15.000 Metern.

Wie schnell? Im Segelflug liegen die Fluggeschwindigkeiten meist bei 80-160 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit unserer Segelflugzeuge liegt bei etwa 250 km/h.

Wie weit? Im Sommer 2013 flog einer unserer Piloten an einem Tag ohne Zwischenlandung die Strecke von 890 km. Der Flug führte über die Schwäbische Alp und Franken in den Bayrischen Wald, bis nahe an die Tchechische Grenze — und wieder zurück nach Freiburg. Strecken von 300 km sind keine Seltenheit. Der Weltrekord liegt bei über 3.000 km, geflogen in den südamerikanischen Anden.

Wie sicher? Es ist sehr schwierig, eine seriöse Antwort zu geben. Aussagekräftige Statistiken, die Segelflug mit anderen Sportarten vergleichen, sind kaum zu bekommen. Ein Risikoindikator sind die Zusatzbeiträge, die Versicherungsgesellschaften von Segelfliegern bei Risikolebens-Versicherungen verlangen, nämlich meist meist keine (Quelle: Stiftung Warentest April 2002). Im Gegensatz dazu zahlen Raucher oft erhebliche Zusatzprämien.

Video — Leewellenflug im Schwarzwald

Im Winter 2011 bildeten sich an einem sehr windigen Tag im Schwarzwald Leewellen. Unser Vereinsmitglied Sven Lissel flog an diesem Tag und drehte folgendes Video.

Links

  • Michail Hengstenberg, Redakteur bei Spiegel-Online, schreibt in seinem Blog Über den Wolken über die Faszination des Segelfliegens und über seine Ausbildung zum Segelflug-Pilot.